Radio Top vom 2. November 2016: «Razzia in An’Nur-Moschee: Imam soll zu Mord aufgerufen haben»

Die Zürcher Justiz hat am frühen Mittwochmorgen eine Razzia in der umstrittenen An’Nur-Moschee in Winterthur-Hegi durchgeführt. Gegen vier Männer wird ein Strafverfahren eröffnet, darunter auch gegen den äthiopischen Imam, der zu Mord an schlechten Muslimen aufgerufen haben soll.

“[…] Wie 20 Minuten schreibt, prüft die Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich (VIOZ) nach der heutigen Razzia und der Hass-Predigt eines Imams, ob sie die An’Nur-Moschee, die Mitglied der VIOZ ist, ausschliessen wird. Der Dachverband der Zürcher Muslime hat eine Krisensitzung einberufen. Laut dem Sekretär der VIOZ sei ein Ausschluss durchaus denkbar. Es werde nun zunächst untersucht, ob die umstrittene Winterthurer Moschee gegen die Grundsatzerklärung verstossen habe. Diese verlangt etwa, dass sich die Verbandsmitglieder für den Frieden, die Menschenrechte, die Integration und den interreligiösen Dialog einsetzen. […]”

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Quelle: toponline.ch, 02.11.2016
Bildquelle: Screenshot von toponline.ch vom 02.11.2016