nzz.ch vom 5. November 2019: «In der Schweiz tätige Imame aus dem Ausland haben einen schlechten Ruf. Eine Studie zählt erstmals auf, wo sie herkommen – und gibt politische Empfehlungen»

Die Skepsis gegenüber «Import-Imamen» ist in der Schweiz gross – auch weil immer wieder Hassprediger auftauchen. Doch für eine Ausbildung im Inland gibt es grosse Hürden, wie eine umfassende Auslegeordnung zeigt.

Der Artikel befasst sich mit den Forschungsergebnissen des Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft (SZIG) an der Universität Freiburg, die erstmals eine umfassende Übersicht über die Imame in der Schweiz und ihre Bildungswege aufzeigt und  Empfehlungen beinhaltet.

Link zur Dokument: SZIG-Papers 7 – Bildungswege von Imamen aus der Schweiz

Den NZZ-Artikel finden Sie hier.

Quelle: nzz.ch, 5.11.2019
Bildquelle: Screenshot von nzz.ch vom 5.11.2019