kath.ch vom 25. April 2016: «Islamzentrum: Weiterbildung mehr an Bedürfnissen der Muslime ausrichten»

VIOZ unterstützte die Untersuchung von Islam-bezogenen Weiterbildungsangeboten durch das ‘Schweizerische Zentrum für Islam und Gesellschaft’ der Universität Freiburg (SZIG). Dieses teilte erste Resultate heute der Öffentlichkeit mit.

Islamzentrum: Weiterbildung mehr an Bedürfnissen der Muslime ausrichten

“[…]  Die bestehenden Angebote vermittelten oft Grundkenntnisse des Islams für Nicht-Muslime und richteten sich somit mehrheitlich an Fachkräfte in Verwaltungen, im medizinischen Bereich oder in der sozialen Arbeit, erklärt Schmid gegenüber kath.ch. Seitens muslimischer Organisationen bestehe jedoch Bedarf an Weiterbildung etwa im Bereich der Jugendarbeit: «Hier wünschen sich Muslime einen Anschluss an bestehende Strukturen und Fördermöglichkeiten sowie einen verstärkten Austausch mit anderen Jugendorganisationen.» Weitere Themen seien für Muslime die Qualifizierung von Spital- und Gefängnisseelsorgern oder die Stärkung der Kompetenzen im Umgang mit Medien, «da sich Muslime hier oft in der Defensive sähen.»
Schmid gibt weiter zu bedenken, dass die Fachkräfte muslimischer Vereine oft ehrenamtlich tätig seien. «Wenn Weiterbildungen im Sinne der Integration und des Zusammenlebens diese Zielgruppen erreichen sollen, muss auf deren zeitliche Verfügbarkeit eingegangen werden».[…] Viele dieser Vereine verfügten bereits über eine breite Palette an eigenen Weiterbildungsangeboten, so organisiere etwa die türkisch-islamische Stiftung Kurse zur Qualifizierung von Moscheeführern, die Vereinigung islamischer Organisationen Zürich (Vioz) solche zur Qualifizierung von Notfallseelsorgern, erläutert Schmid. […] In der Folge plant das SZIG rund 25 Workshops, welche den Bedürfnissen muslimischer Zielgruppen Rechnung tragen sollen. Im Vordergrund stünden dabei nebst der Extremismusprävention die Themen Kommunikation, Geschlechterfragen, Religionsrecht und Pädagogik. Das SZIG arbeitet für diese Workshops unter anderem mit der Föderation islamischer Dachorganisationen (Fids), mit kantonalen Verbänden wie der Vioz zusammen, aber auch mit den ethnischen Verbänden der türkisch-, albanisch- und bosnisch-stämmigen Muslime, wie Schmid erläutert.”

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Quelle: kath.ch, 25.04.2016