GMS vom 5. Juli 2016: «GMS Standpunkt Juli 2016 / Misstrauen – kein Leitfaden im Umgang mit Muslimen»

VIOZ ist durch ihren Präsidenten Dr. Mahmoud El-Guindi im Vorstand der GMS vertreten. Diese widmet ihren ‘GMS Standpunkt Juli 2016’ dem von Misstrauen geprägten Verhältnis gegenüber den Schweizer Muslimen.

“[…] Mediale Aufregung kennt keine Landesgrenzen. Dabei führen die gegen 450 000 Muslime, die in der Schweiz zuhause sind, ein weitgehend unauffälliges Leben. Und sie stammen, wenn sie nicht hier geboren sind und der zweiten oder dritten Generation angehören, zum überwiegenden Teil aus Regionen – insbesondere des Balkan oder auch der Türkei –, denen jegliche Fundamentalismen fern sind oder zumindest zum Zeitpunkt ihrer Auswanderung als Gastarbeiter fern waren. Wer wiederum als Kriegs- oder Bürgerkriegsflüchtling kam, ist meist eben jenen Gruppen und Ideologien entkommen, deren Exponenten westliche Werte im Visier haben. […]”

Den ganzen GMS Standpunkt Juli 2016 finden Sie hier.

Quelle: gms-minderheiten.ch, 05.07.2016
Bildquelle: Screenshot gms-minderheiten.ch vom 05.07.2016