Le Temps vom 5. Juni 2020: «Pour une écologie islamique de transformation – für eine islamische Transformation der Ökologie»

“[…] Comment recentrer l’Homme au centre de la nature et non pas au-dessus ? Comment repenser l’Homme pour qu’il comprenne que vaincre la nature c’est finalement vaincre soi-même ?
Dans les références islamiques nous avons plein de ressources pour ce faire. Mais autant le Coran et les Hadits en parlent beaucoup, autant les savants musulmans classiques parlent peu de l’écologie en islam en ces termes contemporains. Cette perspective écologique est tout à fait nouvelle et elle va de pair avec la dégradation dévastatrice de l’environnement ces dernières décennies.
Le premier représentant de cette pensée est Seyyed Hossein Nasr, un philosophe d’origine iranienne qui enseigne les sciences islamiques à l’Université George-Washington. Ses livres « Man and Nature. The Spiritual Crisis in Modern Man » (1967) et « Religion and the Order of Nature » (1996) seraient une réponse directe[1] aux thèses de Lynn Townsend White Jr. Ce dernier avait identifié la Weltanschauung judéo-chrétienne – selon laquelle l’Homme, créé à l’image de Dieu, serait appelé à dominer la nature – comme cause fondamentale de la crise écologique.
Ce sont ensuite des auteurs comme Ibrahim Abdul-Matin qui ont fait le lien entre cette nouvelle éthique islamique de l’environnement et l’engagement militant en reprenant la tradition prophétique selon laquelle toute la terre serait une mosquée et donc à protéger. […] J’en déduis une qualité divine attribuée à la nature. C’est peut-être ce qui a amené la fédération zurichoise des organisations islamiques (VIOZ) à considérer la protection environnementale comme un rite religieux (ibadah) que chaque musulman devrait intégrer dans son quotidien. […]”

(ins deutsche übertragen)

“[…] Wie kann man den Menschen wieder in den Mittelpunkt der Natur stellen und nicht darüber?
Wie können wir den Menschen überdenken, damit er versteht, dass das Besiegen der Natur letztendlich das Besiegen von sich selbst bedeutet?
In islamischen Quellen haben wir einen grossen Fundus um dies zu tun.
Aber so viel der Koran und die Hadits auch darüber sprechen, so wenig finden sich die entsprechenden ‘zeitgenössischen Begriffe’ über die Ökologie in zeitgenössischen Schriften. Diese ökologische Perspektive schient völlig neu, sie geht einher mit der verheerenden Verschlechterung der Umwelt in den letzten Jahrzehnten.
Der erste Vertreter dieses Gedankens ist Seyyed Hossein Nasr, ein in Iran geborener Philosoph, der an der George Washington University Islamwissenschaften lehrt. Seine Bücher “Mensch und Natur. Die spirituelle Krise im modernen Menschen “(1967) und„ Religion und die Ordnung der Natur “(1996) wären eine direkte Antwort auf die Thesen von Lynn Townsend White Jr. Letzterer hatte die jüdisch-christliche Weltanschauung identifiziert – wonach die „Der nach dem Bilde Gottes geschaffene Mensch würde aufgerufen sein, die Natur zu beherrschen – als grundlegende Ursache für die ökologische Krise .
Dann waren es Autoren wie Ibrahim Abdul-Matin, die die Verbindung zwischen dieser neuen islamischen Umweltethik und militantem Engagement herstellten, indem sie die prophetische Tradition aufnahmen, nach der die ganze Erde eine Moschee sein und daher geschützt werden sollte. […] Daraus schliesse ich eine göttliche Eigenschaft, die der Natur zugeschrieben wird. Dies hat vielleicht dazu geführt, dass der Zürcher Verband islamischer Organisationen (VIOZ) den Umweltschutz als einen religiösen Ritus (ibadah) betrachtete, den jeder Muslim in sein tägliches Leben integrieren sollte. […]”
 
Den ganzen Beitrag (fr) finden Sie hier.

Quelle: letemps.ch, 05.06.2020
Bildquelle: Screenshot von letemps.ch, am 05.06.2020