zhkath.ch vom 7. März 2018: «Vom Segen einer Grundsteinlegung»

“Am Kantonsspital Winterthur entsteht ein neues Bettenhaus. Spitalseelsorgerin Veronika Jehle berichtet, wie sie die Segnung des Grundsteins erlebt hat.

Wir sind rund 40 Leute, die sich einen gelben Helm aufsetzen und jenen Ort betreten dürfen, der momentan zu den sichtbarsten auf dem Spitalareal zählt: die grosse Baustelle des neuen Bettenhauses des Kantonsspitals Winterthur. Einen Namen hat das Projekt schon, Didymos wird es genannt, heute soll sein Grundstein gelegt und gesegnet werden. Die Stimmung ist fröhlich, die Luft eisig kalt. Es sei seine erste Rede, die er mit Handschuhen halten würde, eröffnet Direktor Rolf Zehnder launig und erzählt, wie es zu dem heutigen Anlass gekommen sei. Ideengeber dafür seien unsere beiden Leiter des katholischen und reformierten Seelsorgeteams gewesen. Michael Eismann und Axel Fabian hatten beim Austausch im Büro des Direktors hoch über der damals noch jungen Baustelle den Gedanken an eine Grundsteinsegnung in die Welt gesetzt. […]

Unsere beiden christlichen Seelsorger beten und segnen eine Zeitkapsel mit Weihwasser. Imam Halilovic trägt einen Vers aus dem Koran vor. Als diese Zeichen zusammen mit der Zeitkapsel im Boden versenkt sind, fliesst weicher Beton darauf. Die drei Gottesmänner in ihren zum Teil bunten, zum Teil auch liturgischen Gewändern machen sich an einem Rührgerät zu schaffen – mitten auf der verschneiten Baustelle. Und wer sich ein wenig umsieht, der entdeckt in vielen Fenstern des umliegenden Spitals Gesichter, die wohl etwas bemerkt haben: hier geschieht etwas, das nicht alle Tage passiert.”

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Quelle: zhkath.ch, 07.03.2018
Bildquelle: Screenshot von zhkath.ch vom 07.03.2018