Tages-Anzeiger vom 16. Juni 2018: «Religionsstreit bei den Sozialdemokraten»

“Jetzt ist die Islamdebatte in der SP so richtig lanciert. Die Partei führte gestern in Bern eine Tagung zum Islam in der Schweiz durch. Wie kontrovers das Thema ist, zeigte sich nur schon daran, dass selbst die geladenen Experten sich gegenseitig angriffen und zum Teil die Pläne der Parteispitze um Präsident Christian Levrat kritisierten.
Für zusätzliche Brisanz sorgt nun auch eine parteiinterne Gruppe, die pünktlich auf die Tagung hin mit einem Gegenentwurf zum Diskussionspapier der Parteileitung aufwartet. […] 
Levrat strebt eine aktive Religionspolitik an, weil er über einen «Schweizer Islam» die Muslime besser integrieren will. Den muslimischen Glaubensgemeinschaften stellt er die staatliche Anerkennung in Aussicht, wenn sie sich an hiesige Gepflogenheiten anpassen.

Die Islamverbände begrüssen die Pläne.

«Die Anti-Minarett-Initiative verletzte die Muslime in der Schweiz. Es ist heilsam, wenn eine wichtige Partei wie die SP nun für eine Anerkennung plädiert»
Dr. Mahmoud El Guindi, Präsident der Vereinigung der Islamischen Organisationen in Zürich

An der gestrigen SP-Tagung trat Montassar Ben Mrad auf. Er ist Präsident der Föderation islamischer Dachorganisationen, dem grössten Muslimverband in der Schweiz. […]”

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

Quelle: tagesanzeiger.ch, 16.06.2018
Bildquelle: Screenshot con tagesanzeiger.ch vom 16.06.2018