Neuigkeiten

Fragwürdige Berichterstattung von Michael Meier im Tages-Anzeiger vom 25.07.2017

Fragwürdige Berichterstattung von Michael Meier im Tages-Anzeiger vom 25.07.2017
(zum Artikel: „Zweifelhafte Imame betreuen Häftlinge in der Pöschwies“)

Heute spricht man von ‚Fake News’, wenn künstliche Nachrichten und Feindbilder geschaffen werden. Vor einigen Jahrzehnten hiess dies Propaganda und sie hat bis heute einen sehr üblen Beigeschmack, wenn es um die Diffamierung einer religiösen Minderheit geht.
Unfähiger Journalismus oder schlechte Recherche lassen sich nicht vermeiden, doch gäbe es in der Schweiz niederschwellige Hilfestellungen, die ein solches Fabrikat verhindern würden; sie sind für Journalisten sogar verpflichtend.
Die minimalen Standards des Journalismus verlangen beispielsweise die Anhörung von Betroffenen bei schweren Vorwürfen, dem Prinzip «audiatur et altera pars» folgend.

Um die groben Recherchefehler zu vermeiden hätte es gereicht, die VIOZ zu kontaktieren (und die Betroffenen).
Bereits zu Anfang wird behauptet, dass die VIOZ Gefängnisimame beschäftige, das ist falsch.
Richtig ist, dass wir (als Gesellschaft) im Kanton Zürich im Strafvollzug muslimische Seelsorger haben, diese werden jedoch von Seiten der Strafvollzugsbehörden evaluiert, polizeilich überprüft und angestellt.
Die aus der Luft gegriffene Unterstellung, die VIOZ würde Imame weisswaschen ist daher faktisch nicht möglich und zeigt einmal mehr die Unkenntnis von sogenannten selbsternannten ‚Islam-Experten‘.
Ob Wichtigtuerei, üble Nachrede gegen Zürcher Muslime oder was auch immer die Motivation hinter solchen Aktionen ist, aus unserer Sicht gehört sich das schlicht nicht.

Die Fehlinformationen ziehen sich weiter durch diesen Artikel, sei es in der Kausalität oder in den Angaben zu den genannten Personen. Wie angesprochen hätte eine Kontaktnahme im Vorfeld der Veröffentlichung Fehlinformationen vermeiden können.
Der Schaden ist nun entstanden und wir verzichten daher unsererseits darauf, alle Fehler an dieser Stelle aufzulisten oder zu berichtigen.

Den fragwürdigen Artikel von Michael Meier finden Sie hier.
Zwei weitere, darauf aufbauende Artikel finden Sie hier und hier.